Bratäpfel aus der Mikrowelle

Domo Der Bratapfel ist nicht nur eine beliebte, sondern auch relativ gesunde Süßspeise, die traditionell aus im Backofen gebackenen Äpfeln besteht, die je nach Region und persönlichen Vorlieben mit den unterschiedlichsten Zutaten gefüllt werden. Gerade in der kalten Winterzeit gehört dieses Gericht zu den absoluten Klassikern und wird aufgrund der positiven Backeigenschaften gerne aus lagerfähigen Apfelsorten mit festem Fruchtfleisch, wie etwa dem Boskoop-Apfel, hergestellt.

Die Zubereitung des Bratapfels – eine leckere, individuelle Leckerei

Leckere Bratäpfel aus der MikrowelleDie einfachste Variante des Bratapfels ist zugleich auch die preiswerteste. Dazu werden die Äpfel gewaschen ins Backrohr gegeben und nach dem Aufplatzen der Schale mit Zucker oder einem Zimt-Zucker-Gemisch bestreut serviert.

Häufiger jedoch wird das Kerngehäuse mit einem Messer oder einem speziellen Apfelentkerner entfernt und der entstandene Hohlraum mit einer süßen Füllung ausgekleidet und je nach Region danach auch wieder mit dem obersten Teil des Kerngehäuses und dem Stiel wie mit einem Deckel verschlossen. Die Füllung kann je nach Geschmack aus einer Mischung aus Rosinen, Nüssen, Marzipan, Marmelade, Fruchtmus und Gewürzen bestehen.

Tipp! Wer es besonders kernig und gesund mag, greift auf Müslimischungen oder Saatenmischungen zurück.

Bratapfel auch ohne Ofen – das geht!

Wer aus Platz- oder Kostengründen auf einen Backofen verzichten muss, etwa in der ersten eigenen Wohnung, dem Studentenwohnheim oder in der Büroküche, muss trotzdem nicht ohne den Bratapfel und seinen herrlich süßen Duft auskommen. Mit einem Mikrowellengerät lässt sich diese Leckerei in kurzer Zeit zubereiten. Doch auch Haushalte, in denen ein Backofen vorhanden ist, können von der Zubereitung in der Mikrowelle profitieren, ist sie doch bei der Zubereitung von nur ein oder zwei Bratäpfeln zeit- und energiesparender.

Die Zubereitung in der Mikrowelle

Die Zubereitung des Bratapfels in der Mikrowelle entspricht ungefähr der üblichen Vorgehensweise: Je nach Geschmack wird der Apfel gewaschen oder auch geschält, das Kerngehäuse entfernt und der Apfel mit einer Füllung ganz nach Wunsch bestückt.

Tipp! Wird der Apfel nicht geschält, empfiehlt es sich, die Schale mehrfach mit einem Zahnstocher oder Gabelzinken einzustechen, damit diese während des Garvorgangs nicht unschön aufplatzt.

Anschließend wird der Bratapfel in eine mikrowellengeeignete Form gesetzt und, je nach Geschmack und Gerät,  unabgedeckt oder abgedeckt für einige Minuten bei etwa 600 Watt in die Mikrowelle gegeben. Verwendet man eine besonders zarte Füllung, kann der Apfel zunächst auch allein in die Mikrowelle gegeben und erst nach einigen Minuten mit der Füllung zusammen weiter gegart werden.

Bratäpfel aus der Mikrowelle Bratäpfel aus dem Ofen
Schwierigkeitsgrad einfach schwieriger
Zubereitungszeit schnell länger
Energieverbrauch gering höher

Zubereitung im Römertopf – ganz klassisch

Der Bratapfel lässt sich auch ganz klassisch im Römertopf zubereiten. Dieses Gefäß wird aus Ton gefertigt und ist sowohl für den Einsatz im Backofen als auch im Mikrowellengerät geeignet, da die Glasur im Unterteil porös ist und der Inhalt im Naturton wunderbar im eigenen Saft ohne Zugabe weiterer Flüssigkeit schmoren kann. Die gängigen Modelle sind oft für die Zubereitung einer Portion konzipiert und der fertige Bratapfel lässt sich wunderschön in dem glasierten Unterteil servieren.

Vor- und Nachteile von Bratäpfeln aus der Mikrowelle

  • schnelle Zubereitung
  • energiesparend
  • Vorbereiten des Apfels ist zeitaufwändig

Leckere Rezepte und interessante Varianten

Bezüglich der Füllung sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Alle mikrowellengeeigneten Lebensmittel können theoretisch für den Bratapfel verwendet werden. Soll es besonders schnell gehen, sind Marzipankartoffeln eine tolle Idee, da sie einfach ohne weiteres Vorbereiten in die Öffnung gebröselt werden können. Auch fertige Müslismischungen sind eine schnelle Alternative zum Selbermischen. Mit den entsprechenden Gewürzen kann das Gericht sowohl eine weihnachtliche als auch eine festliche Note bekommen. Wer ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis schätzt, wählt weniger traditionelle Zutaten, wie

  • Cranberries
  • getrocknete Ananas
  • Bitterschokolade
  • Maronencreme.

Ein Topping aus Schlagsahne, Vanillesauce oder Eiscreme macht den kleinen Snack dann zu einem kulinarischen Hochgenuß.

Neuen Kommentar verfassen