Einbau-Mikrowellen – platzsparend und optisch ansprechend

Einbau-MikrowellenDie Mikrowelle ist in knapp ¾ aller deutschen Haushalte zu finden und das aus gutem Grund: Neben dem Backofen und Kochfeldern ist der Mikrowellenherd eine sinnvolle Ergänzung, wenn es um zeit- und energiesparendes Zubereiten, Auftauen, Aufwärmen, Erhitzen und Kochen von Lebensmitteln und Getränken geht. Frei stehende Mikrowellen sind meist die erste Wahl in sehr kleinen Räumen, in denen eigentlich gar kein Platz für Küchengeräte vorgesehen ist und können völlig variabel auf der Arbeitsfläche platziert werden. Einbaumikrowellen können direkt als Teil der Küchenzeile geplant und erworben werden. Ferner besteht die Möglichkeit, eine Mikrowelle nachträglich einzubauen. Im Gegensatz zu reinen Unterbaumikrowellen, die in den Korpus eines Schranks eingelassen werden, können Einbau-Mikrowellen komplett in den Schrank eingebaut und trotzdem noch ausreichend belüftet werden.

Einbau-Mikrowelle Test 2016

Ergebnisse 1 - 19 von 19

sortieren nach:

Raster Liste

Optisch ein Gewinn

Einbau-MikrowellenSchon bei der Küchenplanung kann die Auswahl der Einbau-Mikrowelle im Hinblick auf die gewünschte Gesamtoptik der Küchenzeile ausgewählt werden:

Je nach Wunsch kann sie dabei so gut integriert werden, dass sie optisch beinahe verschwindet oder aber als hochmodernes Qualitätsgerät in den Vordergrund gerückt wird.

Alle namhaften Küchenhersteller wie

bieten mittlerweile eine breite Auswahl an passenden Geräten an die, je nach Typ, durch ein modernes, puristisches Design aus Edelstahl oder mit verspiegelten Glaseinlässen in den Türen zu überzeugen wissen.

Tipp! Dank hitzebeständiger Lackierung kann die Einbaumikrowelle sowohl perfekt an das Farbschema der Küche angepasst werden oder durch eine besondere Oberflächengestaltung als Farbakzent herausstechen. Oberflächen aus pflegeleichtem Edelstahl können mit oder ohne Kunststoffeinsatz gewählt werden. Wer auf eine Küche ohne Plastik wert legt, wird auch hier fündig.

Der perfekte Platz für den Küchenhelfer

Neben der Optik sind natürlich noch weitere Punkte bei der Auswahl des perfekten Platzes für den praktischen Küchenhelfer relevant:

  • Um das unnötige Verlegen von zusätzlichen Kabeln zu vermeiden, sollte eine Steckdose in unmittelbarer Nähe des aufgestellten Gerätes sein, um es in Betrieb nehmen zu können.
  • Plant man, die Einbau-Mikrowelle ohne oder mit Grill und Heißluft nachträglich einzubauen, sollte genau geprüft werden, ob der gewählte Oberschrank die Last des Geräts tragen kann. Bei der Montage selbst ist es ratsam, die vom jeweiligen Hersteller angegebenen Halterungen und Zubehör zu verwenden, um das Gerät wirklich stabil und sicher zu befestigen.
  • Auch die Größe des neuen Küchenhelfers ist natürlich ausschlaggebend für den gewählten Stellplatz. Dabei sollte nicht nur die Größe des Geräts selbst, sondern auch der Einbaurahmen bedacht werden. Eine gründliche Abmessung erspart Fehlkäufe.
  • Ebenso sollte der Türschlag, entweder nach links oder rechts, den jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden.

Die Größe der Mikrowelle richtet sich im Wesentlichen nach dem Volumen des Garraums. Die gängige Standardgröße von 25 Litern reicht generell aus. Großfamilien, und Nutzer, die eine Einbau-Mikrowelle auch für größere Backvorhaben nutzen wollen, sollten sich für eines der größeren Modelle mit bis zu 42 Litern entscheiden. Diese Größe entspricht schon beinahe der eines gängigen Backofens.

Tipp! Bei der Standardgröße sollte darauf geachtet werden, ob der Drehtellermechanismus abgestellt werden kann. Wer nämlich eckiges Geschirr für seine Mikrowelle verwenden möchte, kann vor dem Problem stehen, dass sich eckiges Geschirr auf dem Drehteller verkeilt. Kann der Drehtellermechanismus abgestellt werden, wird die Wärme mit Flügeln oder einer Drehantenne im Garraum verteilt.

Moderner Alleskönner

Ob man sich nun für ein einfaches Solo-Gerät entscheidet oder eine Kombi-Mikrowelle mit praktischen Zusatzfunktionen wie

  • Grill
  • Heißluft
  • Dampfgarer

und zeitsparenden Automatikprogrammen wie einer Gewichtsautomatik oder eines Timers, bei der das Gerät die Leistung und Garzeit anhand des Gewichts des Kochguts ausrechnet oder eine Auftaufunktion – für nahezu jedes Bedürfnis lässt sich das passende Einbaumodell finden.

Gerade für ältere Menschen, die sich nur schwer mit einem digitalen Anzeigenfeld anfreunden möchten, sind die Automatikprogramme eine große Hilfe. Je nach gewählter Kombimikrowelle sind folgende Zubereitungsarten möglich:

  • Aufwärmen
  • Erhitzen
  • Auftauen
  • Erwärmen
  • Kochen
  • Aufheizen
  • Aufbacken
  • Dampfgaren
  • Überbacken

Achten sollte man neben den passenden Ausstattungsmerkmalen auch darauf, dass die Leistung zum Fassungsvermögen des Modells passt. Handelsüblich sind Einbau-Mikrowellen mit 700 bis 1.000 Watt, bei größeren Modellen auch mehr.

Energieeffizient ist es, wenn sich die Wattzahl in kleinen Stufen regulieren lässt, sodass sie an den Bedarf der Speisen angepasst werden kann. Eine niedrige Wattzahl reicht etwa beim Erwärmen von Gemüse vollkommen aus und schont dieses und den Geldbeutel.

Hilfreich und überaus komfortabel in der Handhabung sind Geräte mit Speicherfunktion, damit eine wiederholte manuelle Eingabe der gewünschten Garzeit überflüssig wird. Ebenfalls praktisch sind ein Timer, Einbau-Mikrowellen mit Serialisierung, bei der mehrere Programme nacheinander ablaufen können, und eine Kindersicherung, um Unfälle mit heißen Speisen oder Getränken zu vermeiden.

Vor- und Nachteile einer Einbaumikrowelle

  • Möglicherweise ungenutzter Stauraum kann so sinnvoll als Platz für die Mikrowelle genutzt werden und der gewonnene Platz auf Ablageflächen wie Tisch und Arbeitsfläche bleibt frei für eigentliche Küchenarbeiten.
  • Dadurch, dass das Gerät an einem festen Platz steht und nicht unnötig hin und her geräumt werden muss, entsteht ein ordentlicher, gut organisierter Eindruck.
  • Auch der Beschmutzungsgrad des Außengehäuses kann so relativ gering gehalten werden, da die meisten Einbau-Mikrowellen höher befestigt werden, als die eigentliche Arbeitsplatte und somit bei der Vorbereitung der Lebensmittel keine Flecken an das Gerät gelangen können. Dies erleichtert die Pflege und Reinigung des Geräts und trägt wesentlich zur Langlebigkeit desselben bei.
  • Doch nicht nur in puncto Sauberkeit, Reinigung und optimaler Raumausnutzung steht die Einbau-Mikrowelle ganz weit vorne. Durch ihre Einbringung im Hängeschrank oder im Oberschrank ist sie aufgrund der Höhe viel leichter zu bedienen und zu reinigen, als wenn sie auf dem Tisch oder der Arbeitsfläche stünde.
  • Auch das Überwachen der Speisen ist so ‚auf Augenhöhe‘ und ohne ständiges herunter bücken möglich und somit nicht nur wesentlich komfortabler, sondern auch rückenschonender und eine gute Option für ältere Menschen oder Personen mit Rückenproblemen.
  • Die Einbau-Mikrowelle ist fest montiert und kann daher nicht einfach so bei Bedarf umgestellt werden.

Praktisch und bequem online kaufen und bestellen

Die Wahl der perfekten Einbau-Mikrowelle ohne oder mit Heißluft sowie mit Auftaufunktion sollte gut überlegt sein. Im Internet finden sich viele Einbau-Mikrowelle Tests mit Testberichten und Preisvergleichen, die über die besten Produkte Auskunft geben und auf günstige Angebote wie etwa eine kostenfreie Lieferung inklusive (inkl.) Zubehör oder Ersatzteilen hinweist.

In den Online-Shops finden sich Rubriken mit Ratgebern, die über das Angebot informieren, ebenso wie Erfahrungsberichte von Käufern, die Empfehlungen und Bewertungen für ihre erworbenen Geräte aussprechen und ihre Erfahrungen teilen können. Nach einer gründlichen Recherche finde Sie sicherlich das beste Modell, das perfekt auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist.