Welche Lebensmittel nicht in die Mikrowelle gehören

Ultratec MikrowellenWer eine Mikrowelle besitzt, der geht grundlegend davon aus, dass sich so gut wie alles in dem praktischen Gerät zubereiten, erwärmen oder auftauen lässt. Eine Maschine, die Popcorn, Kuchen und ganze Gerichte zaubern kann, darf schließlich keine Grenzen haben. Allerdings gibt es doch ein paar Lebensmittel, von denen wir Ihnen abraten würden, sie in die Mikrowelle zu geben. Welche das sind, verraten wir Ihnen jetzt.

Diese Dinge sollten nicht erhitzt werden

Welche Lebensmittel nicht in die Mikrowelle gehörenEs gibt einige Nahrungsmittel, die es nicht gerne haben, sonderlich stark erhitzt zu werden. Wer sich beispielsweise schon oft überlegt hat, sein Frühstücksei ganz bequem in der Mikrowelle zu machen, dem raten wir hiervon lieber ab. Der Grund: Schon nach sehr kurzer Zeit platzt das Ei in der Mikrowelle und hinterlässt eine nette Sauerei, die Sie anschließend säubern dürfen.

Auch Kastanien gehören nicht unbedingt in die Mikrowelle, da sich auch bei dieser harten Schale ein hoher Druck aufbaut, der dazu führen kann, dass die Kastanie im Inneren der Mikrowelle explodiert, sofern die Zeit zu lange eingestellt ist.

Wer sein Brötchen aufwärmen möchte, auch dem empfehlen wir eher die Verwendung des Herdes. Klar, ein Brötchen explodiert zwar nicht und ist auch sonst sehr ungefährlich, wenn Sie es erwärmen möchten, allerdings wird es lediglich wärmer, außen dagegen hart oder trocken, innen eher pappig. Ob das dann noch sonderlich gut schmeckt, wagen wir zu bezweifeln.

Bei Pizza und anderen Lebensmitteln dieser Art scheiden sich allerdings die Geister. Viele Köche schwören darauf, dass Pizza in der Mikrowelle gar kein Problem ist und dagegen sogar noch sehr lecker – wieder andere Köche würden ihre Pizza niemals in einer Mikrowelle erwärmen. Fakt ist – Pizza aus der Mikrowelle ist weicher, als würden Sie einen Herd verwenden. Wenn Sie dies nicht stört, steht einem Pizza-Mikrowellen-Vergnügen nichts im Weg.

ungeeignete Lebensmittel für die Mikrowelle Grund
Kastanien, Eier Explosioinsgefahr
Brötchen wird außen hart und trocken
Pizza wird weich und nicht so knusprig

Doch nicht nur einige Lebensmittel könnten ein Problem mit der Hitze haben und sich entsprechend „äußern“, sondern auch die Mikrowelle ist nicht sonderlich begeistert, wenn es um bestimmte Materialien geht. Vermeiden sollten Sie daher auf jeden Fall:

  • Geschirr mit Goldrand
  • Besteck
  • Alufolie
  • Tassen aus Metall
  • Geschirr aus Kunststoff
  • Metall-Töpfe
  • Styroporschalen
  • Plastikschalen und Becher

Mikrowellengeschirr dagegen wurde speziell für diesen Zweck entwickelt und kann daher komplett ohne Bedenken eingesetzt werden.

Sehr gefährlich – diese Lebensmittel unbedingt vermeiden

Möchten Sie Öl oder Frittierfett erhitzen, so sollten Sie dies auf keinen Fall in einem Mikrowellen-Modell machen. Der Grund: Im schlimmsten Fall würde sich das Öl beim Erhitzen im Gerät entzünden – ein Brand, den Sie allerdings nicht mit Wasser löschen können. Die Gefahr ist in dem Fall regelrecht vorprogrammiert, daher sollten Sie es in jedem Fall vermeiden.

Tipp! Gefährlich sind außerdem auch Papiertüten, in denen es zwar möglich ist, Lebensmittel zu erwärmen, doch besteht bei der Erhitzung in der Mikrowelle erhebliche Brandgefahr. Auch gesundheitsschädliche Gase könnten entstehen, wenn Sie Papiertüten (oder Lunchbags, Butterbrotpapiere und ähnliches) in einer Mikrowelle erhitzen.

Vor- und Nachteile der Lebensmittel für die Mikrowelle

  • Die meisten Lebensmittel sind ungefährlich
  • spezielles Mikrowellengeschirr erhältlich
  • Bei einigen Lebensmittel ist Vorsicht geboten

Lebensmittel, die nicht sonderlich sinnvoll sind

Es gibt natürlich auch Lebensmittel, die Sie zwar bedenkenlos in der Mikrowelle erwärmen oder kochen könnten, die auch zu keiner Gefahr führen und die auch ganz normal schmecken – allerdings gehen bei einigen Lebensmitteln beispielsweise wichtige Nährstoffe verloren, wenn Sie in der Mikrowelle erhitzt werden.

Tipp! Hier spricht man in der Regel von Milch, bei der wichtige Nährstoffe zerstört werden, wenn sie in der Mikrowelle erhitzt wird. Auch sollten Sie unter keinen Umständen die Muttermilch in einer Mikrowelle erwärmen, um die schützenden Antikörper für Ihr Baby zu bewahren.

Kleiner Tipp zum Abschluss: Es gibt immer noch häufig Experimente mit Kleidungsstücken in der Mikrowelle. Natürlich ist so etwas grundlegend naheliegend, dass noch feuchte Kleidung ganz einfach in der Mikrowelle getrocknet werden könnte, statt es umständlich trocken zu bügeln – Sie sollten hiervon allerdings unbedingt Abstand nehmen. Das Kleidungsstück kann dabei zum einen zerstört werden, zum anderen aber auch die Mikrowelle selbst. Als wäre das noch nicht genug, besteht zudem Entzündungsgefahr durch die Stoffe.

Neuen Kommentar verfassen