Ist die Strahlung einer Mikrowelle gefährlich?

Tristar MikrowellenWer sich eine Mikrowelle anschaffen möchte, fragt sich, ob die Strahlung dieses Haushaltsgerätes eventuell schädlich oder gefährlich sein könnte? Unser Ratgeber gibt Antwort auf diese vielgestellte Frage. Fakt ist, dass Mikrowellen in vielen Haushalten bereits zum Standard dazugehören und mittlerweile sowohl energieeffizient als auch sehr zeitsparend eingesetzt werden.

Verbreitung von Mikrowellen

Ist die Strahlung einer Mikrowelle gefährlich?Statistiken zufolge besitzen in Deutschland etwa zwei Drittel aller Haushalte eine Mikrowelle. Wenn die Haushalte Familien mit Kind oder Kindern sind, dann klettert diese Verbreitung sogar auf 80 Prozent.

Mittlerweile wird eine Mikrowelle auch nicht mehr nur dafür eingesetzt, schnell mal ein wenig Wasser zu erhitzen oder etwas Tiefgefrorenes vor dem Backen oder Garen im Ofen aufzutauen.

Es gibt Mikrowellen, die bereits viele verschiedene weitere Funktionen bieten, beispielsweise

  • Heißluft
  • Grill
  • Dampfgarer

Die Angst vor der Strahlung

Trotz aller Effizienz und Zeitersparnis geht immer wieder die Angst um, dass Mikrowellen entweder für das Essen und/oder für uns schädlich, vielleicht sogar gefährlich sein könnten. Oft wird berichtet, dass die Struktur von Flüssigkeiten und Speisen durch das Erhitzen in einer Mikrowelle verändert wird und sich damit gesundheitsschädigend auf unseren Organismus auswirkt.

Würden Mikrowellen ohne Schutz auf den menschlichen Körper einwirken, so gäbe es selbstverständlich in diesem Fall Schäden für die biologischen Zellen. Genau aus diesem Grund sind alle Mikrowellen, die Sie erwerben können, jedoch mit einem Metallkäfig und Metallgitter abgeschirmt. So dringt keine bzw. nur sehr geringe Strahlung von innen nach außen.

Geringe Leckstrahlung

Wenn Sie sich in unmittelbarer Nähe der Mikrowelle aufhalten, kann es jedoch sein, dass geringe Leckstrahlung entweicht, da moderne Mikrowellen mit einer Glastür ausgestattet sind, damit die Anwender beobachten können, was sich im Inneren abspielt. Diese Glastür besitzt zwar ebenfalls ein Metallgitter (da sie nicht aus massiven Metall gefertigt ist), sodass es sein kann, dass geringe Leckstrahlungen entweichen können, wenn Sie direkt davorstehen.

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat sich dieser Sache allerdings seit langem angenommen und nimmt regelmäßig Tests dieser Leckstrahlung vor. Dabei gibt es einen bestimmten Wert, der von den Herstellern in keiner Weise überschritten werden darf. Dem Bundesamt für Strahlenschutz zufolge ist dies bei mehreren hundert Geräten, die intakt waren, nie der Fall gewesen.

Dabei ist es nicht relevant, um was für ein Modell es sich handelt, da das Bundesamt mitteilt, dass sowohl ältere oder hochmoderne Geräte unter den zugelassenen Emissionswerten bleiben.

Ein Vergleich zu einem Smartphone

Spannend ist die Tatsache, dass wir uns zwar viele Sorgen um Mikrowellen-Strahlungen machen, aber unser Smartphone dennoch Tag für Tag an unseren Kopf halten und teilweise direkt vor unsere Nase. Auch dieses Gerät gibt Strahlung ab, daher ein kleiner Vergleich.

Wenn Sie von einer Mikrowelle 30 Zentimeter entfernt stehen, dann gelangen nur noch fünf bis zehn Prozent der Mikrowellenintensität zu Ihnen, die an der Oberfläche gemessen werden.

Das ist im Vergleich etwa zwei bis drei Größenordnungen weniger, als es bei einem Handy der Fall wäre, welches Sie bis fünf Zentimeter an Ihren Kopf halten.

Unser Fazit zur Gefährdung für die Gesundheit

Wenn die Grenzwerte von den Herstellern eingehalten werden (und das werden sie – zudem gibt es zahlreiche Tests diesbezüglich, mit denen Hersteller überprüft werden), dann sind keine gesundheitlich bedenklichen Wirkungen nachgewiesen. So die abschließende Aussage von Rüdiger Mathes vom Bundesamt für Strahlenschutz.

Dennoch: Versuchen Sie, bei einer Mikrowelle nicht unmittelbar vor der Scheibe zu stehen und dem Teller zuzuschauen. Ein paar Zentimeter Abstand reichen aus, um die restlichen Strahlen stark zu reduzieren.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der durchschnittlichen Werte der niederfrequenten Magnetfelder, die bei der Nutzung einer Mikrowelle entstehen. Der staatliche Grenzwert liegt derzeit bei 100 µT – der Vorsorgewert des Arbeitskreis Elektro-Biologie e.V. jedoch bei 0,2 µT.

Abstand Magnetfeld
5 cm 27,3 ± 16,7 µT
50 cm 1,66 ± 0,63 µT
1 m 0,37 ± 0,14 µT

Mikrowellen vs. Nährwertgehalt

Doch nicht nur um unsere eigene Gesundheit machen wir Menschen uns Sorgen, sondern natürlich auch um unsere Speisen. Dabei geht es jedoch um den Nährwertgehalt, zu dem verschiedene Meinungen kursieren.

Grundsätzlich ist es so, dass das Erhitzen von

  • Gemüse
  • Milch
  • oder andere Lebensmittel

keinen Einfluss auf die Inhaltsstoffe an sich hat. Wie beim Herd auch kommt es bei einer Mikrowelle darauf an, ob die Lebensmittel schonend zubereitet werden.

Wenn Sie Gemüse in einer Mikrowelle garen, dann ist es wichtig, dass sie normale Portionen verwenden und wenig Flüssigkeit. So bleiben genauso viele Inhaltsstoffe erhalten, als würden Sie das Gemüse mit der gleichen Art auf dem Herd zubereiten.

Wichtig! Achten Sie bei einer Mikrowelle immer darauf, dass Sie die Speisen nur so lange erhitzen und auch nur so heiß, wie nötig. So sind Sie auf der sicheren Seite.

Worauf Sie achten sollten

Heikel ist es jedoch bei einigen Speisen, bei denen unterschiedliche Temperaturen zu einem Problem werden können. Das betrifft beispielsweise

  • Babynahrung
  • Eier
  • Geflügel

Bei der Babynahrung ist es wichtig, dass Ihr Kind ein und dieselbe Temperatur im gesamten Essen erhält, um sich die zarte Zunge nicht zu verbrennen. Hier ist es sinnvoller und besser, auf eine gleichmäßige Erhitzung im Topf oder eines Flaschenerwärmers zu setzen.

Bei Eiern und Geflügel geht es darum, Erreger (beispielsweise Salmonellen oder Listerien) abzutöten. Auch hierbei ist es besser, den Herd einzusetzen.

Vor- und Nachteile einer Mikrowelle

  • Hersteller müssen sich an gesetzliche Vorgaben zur Strahlung halten
  • schonende Zubereitung von Speisen
  • nicht alle Lebensmittel sind dafür geeignet

Gesamtes Fazit

Wissenschaftlich nachgewiesen und nachprüfbar gibt es keinen Beweis, dass Mikrowellen, die zu 100 % intakt und funktionstüchtig sind und deren Lebensmittel auf korrekte Art und Weise zubereitet werden, Schäden verursachen. Wenn Sie dennoch zweifeln, ob eine Mikrowelle für Sie geeignet ist, dann reicht ein kurzer Blick auf das Smartphone aus.

Neuen Kommentar verfassen